Frühjahrsurlaub in Alto Adige – Nummero 1

u102
Nun ist der Urlaub schon wieder zwei Wochen her. Und irgendwie ist man schon wieder reif, für einen neuen Urlaub. Und ich versuche ein paar Zeilen zu tippen, während die Bergretter im Fernsehen laufen.
Aber erstmal ganz von vorn.

Ende März sind wir – meine Freundin und ich – losgezogen. Unser Ziel waren die Berge, die Alpen. Das Wetter hatten wir auf unserer Seite. Die Sonne schon, was das Zeug hielt. Die erste Nacht wollte ich auf meinen Stammparkplatz schlafen. Ein kleiner Parkplatz nahe Mittenwald, am Fuße des Soierngebirges. Zuvor haben wir am Wank angehalten, haben uns dann aber für einen entspannten Nachmittag entschieden, anstatt auf den Wank zuwandern.
Am Parkplatz angekommen, haben wir aus dem Camping Vecci die Stühle sowie den Tisch herausgeholt und ein, zwei gechillte Runden Backgammon gespielt. Dazu gab es ein paar Leckereien, Sonnenschein und bestes Bergpanorama. Wir haben richtig gechillt und genossen. Später ging es noch eine Runde an der Isar entlang und auf den Hausberg des Kurortes.

Die Nacht versprach kalt zu werden, also zogen wir es vor, in einen gemütlichen Gasthof zu gehen, Wärme zu tanken und uns die Bäuche mit leckeren Sachen vollzuhauen. Vor lauter Hunger habe ich leider vergessen, ein Foto von unserem Schmaus zu machen. Also gibt es hier nur den leeren Teller.

Letztendlich hielt  die Nacht ihr Versprechen, sie war recht frisch. Aber dank den bequemen Matratzen und unseren Schlafsäcken, merkten wir die Kälte nur dadurch, dass das Auto am nächsten Morgen überfroren war.
Das schöne an diesem Parkplatz ist, dass man direkt von der Sonne und vom wunderbaren Bergpanorama geweckt wird. Ein Traum: Man schaut aus dem Fenster und sieht die Berge.

u106
Nachdem wir uns frissch gemacht hatten, ging es weiter Richtung Südtirol, nach Naturns. Dort hatten wir uns einen Campingplatz herausgesucht (Welcher sich im Nachhinein als absoluter Glücksgriff herausgestallt hat.) und wollten diesen für die nächsten Tag als unser Basislager verwenden 😉
Auch diesen Nachmittag haben wir zum aklimatisieren (um im TheNorthFace-Exped-Hiking-Slang zu bleiben) und chillen genutzt. Am Abend haben wir erstmals in diesem Jahr auf dem Kocher gekocht. Nach diesem Schmaus ging es in das kleine Schwimmbad des Campingplatzes, diesen Gang wiederholten wir an jeden Abend.
Voller Vorfreude auf die nächsten Tage schliefen wir nach nur ein bis zwei Seiten in unseren Büchern ein.

Mehr dazu aber in einem der nächsten Beiträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.