weit – Ein Weg um die Welt

Ich sitze gerade auf dem wunderschönen Balkon unserer Wohnung und schwelge im Fernweh (mit tibetischen Räucherstäbchen).
Eigentlich würde ich jetzt im Auto liegen, die Beine wären k.o. vom Radeln oder Wandern und ich würde mich auf morgen freuen. Auf die nächste Tour in den Alpen.
Leider ist daraus nichts geworden. Aber nur deswegen habe ich heute eine tolle Vimeo-Entdeckung gemacht.

Weit. Ein Weg um die Welt.
Diesen Titel haben Gwen und Patrick ihrer Weltreise gegeben. Das besondere daran ist, dass sie sich vorgenommen haben, nur 5 EUR pro Tag auszugeben. Dieses recht sportliche Reisebudget folgert natürlich die Fortbewegungsart: zu Fuß oder per Anhalter.
Sie wollen durch viele Länder reisen, über die Meere reisen ohne zu fliegen. Sie wollen bei jedem zurückgelegten Kilometer die Erde berühren. Und das alles vielleicht 2 bis 3 Jahre. Oder länger.

Bevor ich noch mehr schreibe.
Hier ein Video. Ihr müsst euch ungedingt, alle Teile anschauen! Die Kurzfilme sind super! Da war ein Profi am Werk.

Es geht in den Osten, soweit bis wir irgendwann wieder aus dem Westen nach Hause kommen werden.

 Die Beiden haben vor mehr als zweieinhalb Jahren ihre Reise in Richtung Osten begonnen. Anfangs fast ausschließlich per Anhalter. Bis Moskau sogar ganz ohne Geld.
Durch Russland, durch die Mongolei, durch Nepal, durch Indien, und, und, und …
Mittlerweile sind sie -zu dritt- in Mexiko angekommen und haben sich dort eine kleine Auszeit genommen, um ihren neuen Lebensabschnitt – zu Dritt – in Ruhe anlaufen zu lassen 🙂 Bevor sie ihre Reise mit ihrem Nachwuchs und ihrem Bus in Mexiko fortsetzen.

Ich habe mir beim Schauen der Videos immer wieder gedacht, „oh man, die Beiden machen es genau richtig.“ Warum mache ich so etwas nicht? Es wäre so gut.
Sich einfach treiben lassen, alles auf das Notwendigste herunterzufahren. Zumindest für eine gewisse Zeit.

Diese Frage stelle ich mir ziemlich oft.
Der erste Grund: Geld. Mir fehlt schlicht und einfach das Geld. Bzw. habe ich meinen kleinen Haufen Geld einfach für andere Sachen ausgeben. Wie zum Beispiel: Autos.Und für solche eine ausgedehnte Reise, braucht man schon ein paar Taler in der Portokasse.

Der zweite Grund: Man müsste es einfach machen. Und nicht wahnsinnig lang überlegen, planen und zweifeln. Sich Zeit nehmen.

Naja. Irgendwann – so habe ich es mir zumindest vor einigen Jahren vorgenommen – möchte ich auch einmal für eine längere Zeit auf Reisen gehen.
Über die Fortbewegungsart (Rad oder Bus) habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.
Auf jeden Fall möchte ich zumindest einmal im Leben alles zurücklassen, sich auf das Wesentliche beschränken, die Welt kennenlernen, die Weite der Welt kennenlernen, unterwegs sein und überhaupt an nichts böses denken.

So ist der Plan!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.