»Can a song save your life?« … Yes, he can!

Letztens sind wir endlich mal wieder im Kino gewesen. Und zwar nicht in einem gigantischen CineStarMultiPlex-Konsum-Tempel, sondern in einem schönen und gemütlichen Club-Kino. Hier kann man sich darauf verlassen, dass gute Filme gezeigt werden und der ganze Spaß auch bezahlbar bleibt. In diesem Sinne: geht in die Club-Kinos.

Wer mich kennt, weiß, dass ich gern die ausgetretenen Filme des Hollywood-Popcorn-Kinos verlasse und auf Futzipelz-Filme stehe 🙂
Dieses Mal gab es den Film „Can a song save your life?“. Ob dieses eben angesprochene Kriterium auf diesen Film zutrifft, mag ich zu bezweifeln. Aber er war trotzdem richtig gut.
Das Genre des Films hat schon einiges vorweg versprochen: Hierbei handelt es sich um einen Feel-Good-Movie. Und tatsache, während und nach des Films war ich im Feel-Good-Modus.
Über die Story möchte ich nichts schreiben, nur so viel: John Carneys Film wird – wie schon sein 2006 erschienener Film „Once“ – von der fabelhaften Musik getragen.
Somit lohnt es sich auch, sich den Soundtrack des Streifen über Spotify reinzuziehen.

Fazit: Geht in die Club- und Programmkinos dieser Welt.

Geschafft …

Nun habe ich es endlich geschafft! Die schriftlichen und praktischen Semesterprüfungen sind geschrieben und abgehalten.
Endlich kann ich mich wieder den schönen Dingen im Leben widmen. Nein, leider noch nicht ganz, ich muss noch zwei Hausarbeiten hinter mich bringen, bevor ich den ganzen März im Praktikum bin. Und dann ist die vorlesungsfreie Zeit schon fast wieder vorbei.

Vielleicht schaffe ich es ja im April, kurz alle Dinge hinter mir abzubrechen, um ein paar Tage auf Achse zu sein.

Bis dahin habe ich noch etwas zum Träumen für euch. Die letzten Tage habe ich ein wunderbares Video auf Vimeo gefunden.
Ein paar Worte vorab:
Lars hat (mit Kind und Kegel) im Mai und April einen wunderbaren Roadtrip durch Kalifornien unternommen. Das Beste daran: er fuhr dabei in einem VW T1 Westfalia und hatte sein Kamera dabei.

Viel Spaß beim Träumen!

 

„Mission Dreitausend“ … Spaß am Bergwandern

Letztens habe ich ein tolles Video im Outdoorseiten-Forum gefunden. Es zeigt auf wunderbarster Art und Weise, wie spaßig das Alleinreisen in den Bergen sein kann. Also nehmt euch die dreiviertel Stunden, schaut euch das Video an, genießt die Bilder und vor allem den tollen Soundtrack.

So, viel Spaß euch. Ich werde mich nun meinen Karteikarten widmen und morgen meine letzte Prüfung für dieses Semester ablegen. Gerätturnen. Drückt mir die Daumen und überhaupt!

Verdammt scharf … Adventure Is Calling

Ich wusste bis heute nicht, wie verdammt scharf (im Sinne von HD) das Internet sein kein.
Auf Vimeo habe ich eben (als ich meinen Unterricht vorbereitet habe) ein absolut grandioses Video entdeckt.
Shane Black hat dieses Video produziert und seine Aufnahmen stammen aus einer 2-monatigen Auszeit, in welcher er mit zwei Freunden durch die Staaten gefahren ist und ein paar Foto-Workshops gaben. Nebenbei hatten sie natürlich viel Zeit, die Schönheit der Natur zu bestaunen und glücklicherweise auch festzuhalten.
Insgesamt waren sie in 32 Bundestaaten, besuchten 13 National-Parks und legten dabei 20921 Kilometer zurück. Und das alles in einem alten Dodge Bus.
Klingt alles super … aber noch besser – als mein langweiliger Text – sind ihre Aufnahmen.

Ich finde diese Aufnahmen so klasse … der Wahnsinn.