Mit Oman Air über Muskat nach Kathmandu

Blick auf den Himalaya und den linken Flügel einer Boeing 737 von Oman Air 😉

Nach einer recht unruhigen – aber dennochh angenehmen – Nacht im Terminal Parkhaus am Flughafen, haben wir uns frisch gemacht und konnten dann direkt zum Check-In unseres ersten Fluges mit Oman Air gehen. Wir waren bereit für unsere Reise nach Nepal!

Der Primärgrund für die Auswahl dieser Airline war letztlich der Preis. Die Flüge von Deutschland in die Hauptstadt des Himalaya-Staates Nepal waren günstiger als die Flüge von Qatar Airways oder Emirates, aber ein wenig teurer als die der türkischen Airline, die ihre Flüge oft zu Dumping-Preisen anbietet.
Wir haben für die Flüge (ca. 5 Monate im voraus gekauft) zirka 800 EUR pro Person (Hin- und Rückflug, 4x Sitzplatzwahl) bezahlt.

Economy Check-In in Frankfurt

Der Online-Check-In, die Gepäckaufgabe und das Boarding hat klasse geklappt.
Im Flugzeug anbekommen, freuten wir uns über die 2-4-2 Bestuhlung und natürlich über unsere vorher reservierten Sitze am Fenster. Noch vor dem Start gab es einen kleinen Snack. Das Knabber-Gebäck war ganz okay.

Der Flug verlief ruhig, der Service war für uns Langflug-Novizen sehr gut und das servierte Essen war sehr gut. Rückblickend war es das beste Essen unserer 4 Flüge.
Ich habe mich für das Hähnchen-Geschnetzelte entschieden. Weiterhin gab es ein Nudel- und ein Lammgericht.
Da wir von 10.30 Uhr bis zirka 18.00 Uhr (Ortszeit) geflogen sind, gab es auch noch einen leckeren Snack – eine arabische Teigtasche – für uns. Auch dieses zauberhafte Gebäck – in einer ebenso tollen Pappschachtel – war sehr lecker.

Schon im Flughafen von Muskat wurde uns der Unterschied zu Europa bewusst.

Nach ca. 5 Stunden Aufenthalt im Transit-Bereich des Flughafens von Muskat, gingen wir unseren zweiten Flug an: Muskat-Kathmandu.
Dieser war nicht ganz so entspannt. Einerseits hatten wir nur eine 3-3 Bestuhlung, das Flugzeug war komplett voll und die Flugzeit war natürlich alles andere als optimal.

Wir flogen von ca. 2.30 Uhr bis 7.00 Uhr. Somit bestand der Flug aus – gefühlt – unendlichen vielen Stunden Halbschlaf.

Das Highlight eines jeden Flugs aus Richtung Westen nach Kathmandu ist der Blick auf die ersten Bergketten des Himalayas.
Von daher musst du dir unbedingt einen Sitzplatz auf der linken Seiten (natürlich mit Fenster) organiseren.
Man sieht die Berge zwar nur sehr klein, aber dennoch ist es ein einzigartiger Anblick.

Blick auf den Himalaya

Ganz pünktlich begann der Landanflug in Richtung Kathmandu Valley. Zum ersten mal sahen wir nun unsere Heimat für die nächsten 12 Tage von oben.

Und schon hier wurden uns die Unterschiede zu unsem schönen Europa bewusst.
Wo waren die schwarzen Straßen auf einmal hin?
Es gab keine Straßen mehr, sondern nur noch Wege. Und schon von oben sah Kathmandu sehr gebraucht und grau aus. Aber natürlich wirkt dies auch wahnsinnig interessant und spannend.

Das Aufsetzen der Boeing von Oman Air war nicht ganz so sanft, auch das Rollfeld war recht rustikal.
Nach wenigen Minuten atmeteten wir das erste Mal Nepali-Luft auf dem Tribhuvan Flughafen von Kathmandu.

Nachdem wir das Visa gekauft haben (ca. 20$ für 15 Tage), eine sehr freundliche Passkontrolle passierten, hieß es für uns: Möge das Abenteuer beginnen!

Erstes Staunen. Blick auf Kathmandu von oben.

Die Vorfreude und Spannung war groß, in die fremde Kultur einzutauchen und das neue Land zu entdecken.

Namaste!

Willkommen in Nepal!



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.