Der Camping-Caddy

In diesem Blogpost erfährst du mehr über meinen Campingausbau von meinem VW Caddy Life.
Dieser Ausbau ist einfach, günstig und robust. Das Ausbau wurde schon während unzähliger Reisen getestet und hat sich bewährt. Mittlerweile ist er während des ganzen Jahres im Caddy und ermöglicht es, auch auf spontanen Kurztrip (ohne viel Aufwand) im Caddy zu schlafen.

Die Vorgeschichte

Ich hatte schon einige Autos, mit denen ich auf Achse gewesen bin und natürlich auch in welchen ich geschlafen bzw. „gewohnt“ habe.
Angefangen hat alles mit einem Mazda 323F (BJ 2001). Das war ein großartiges Auto und neben dem Caddy wohl, das schönste Auto. Im Mazda konnte man allein sehr gut unterwegs sein, zu zweit war es aber doch schon sehr eng. Gerade mit dem Gepäck für Strand- und Bergurlaub ist es sehr eng geworden. Eine Dachbox war Pflicht.
Aber hey, es war die Freiheit auf vier Rädern und ich war ein großer Fan des Autos. Hier habe ich den damaligen Ausbau dokumentiert.
Danach bin ich auf den Opel Vectra B Caravan (BJ 2003) gewechselt. Und das war meiner Meinung nach ein traumhafter Kombi. Fast endlos lang, innen sehr geräumig und durchaus luxuriös. Aber auch hier musste das Gepäck auf das Dach.
Leider hat der gute Opel am Tegernsee das Handtuch geworfen (Kabelbrand am Tegernsee) und so musste ich im August 2015 ein neues Auto her.
Mir war klar, dass ich wieder im Auto schlafen möchte, es muss auf jeden Fall alltagstauglich und bezahlbar sein. So lag der Fokus auf einem guten gebrauchten VW Caddy und dieser ist es dann auch geworden.
Die Argumente für den Caddy waren vor allem seine Innenraumgröße und seine Höhe. So wäre es theoretisch möglich, Gepäck und Bett komplett im Innenraum zu verstauen – ohne die vorher notwendige Dachbox.

Das Bett – simple und günstig

Sobald der Caddy in meinen Händen war, ging es an den Campingausbau. Letztlich musste ein Bett hinein. Da der Caddy nicht allzu lang ist, musste wieder eine Klappvorrichtung gebaut werden. Es werden dann vorm Schlafen die beiden Sitze vorgeschoben, die Vorrichtung vorgeklappt und schon hat man eine Liegefläche für zwei Personen mit einer Länge von 195 cm. Darauf kam eine Standard IKEA Matratze, welche ein wenig zugeschnitten werden musste. Und schon war das ziemlich perfekte Bett fertig.

sam_1900


Bei der Höhe des Bettes habe ich mich an der Höhe der IKEA Kisten orientiert, so dass möglichst kein Platz verschwendet wird. Nun können wir (fast) mehr als wir brauchen unter dem Bett (im Caddy) transportieren.

Das Bett 2.0

Im Laufe der verschiedenen Reisen kam immer wieder der Wunsch auf, dass man sich (zumindest notdürftig) in den Caddy setzen kann. So lässt sich ein verregneter Abend etwas angenehmer gestalten, wenn man nicht immer im Bett liegen muss.

Die Innenraumhöhe des Caddy ist leider nicht sehr hoch. Außerdem wollte ich möglichst keinen Stauraum unter dem Bett einbüßen und aus diesem Grund wurde es wirklich nur eine Notlösung. Auf der man es aber doch ganz gut aushalten kann.

Ich habe ganz einfach in das hintere Bettende eine kleine Klappe eingebaut. Außerdem habe ich das Fußende der Matratze in drei passende Teile geschnitten.
Nun kann an der Hecktür das Bett aufklappen und habe zwei kleine Sitzbänke, auf welchen man halbwegs angenehm sitzen kann.

Die Vorhänge

Jeder der schon einmal im Auto geschlafen hat, weiß, wie hell es im Auto ist, sobald im Sommer um 4.32 Uhr die Sonne aufgegangen ist. Aus diesem Grund brauchte der Caddy natürlich auch Vorhänge.

Der Stoff war schnell im schwedischen Möbelhaus gekauft und nun galt es den schwarzen Sichtschutz möglichst praktisch im Caddy zu befestigen.
Ich entschied mich dafür, im hinteren Raum (Rücksitze, Kofferraum) drei Vorhangstangen aus Aluminium am Himmel zu befestigen, an welchen die Vorhänge eingehangen werden können und je nach Benutzung hin- und hergeschoben werden können. Die Stangen wurden auf die entsprechenden Längen gekürzt. An den Enden wurde wurden die Stangen flach gedrückt, dass zwei Stangen übereinander gelegt werden können.
Zur Befestigung habe ich die vorhanden „Plastik-Löcher“ benutzt. Einfach die Plastikschrauben mit einem Innenfünfkant-Schlüssel entfernen und mit M5-Maschinenschrauben (2cm bis 3cm Länge) werden die Stangen befestigt.

sam_2542


Im vorderen Bereich habe ich statt einer Aluminiumstange einfach Rebschnurr gespannt. An dieser werden die Vorhänge anhand kleiner Klippser eingehangen. Alle Vorhänge werden anhand kleiner angenähten Saugnäpfe an den jeweiligen Scheiben fixiert. So nehmen die hängenden Vorhänge einerseits keinen wertvollen Platz weg und andererseits dunkeln sie so viel besser ab.

sam_2544

Stauraum – Woher kommt der ganze Kram?

Man hat ja nun doch ein wenig mehr mit, wenn man mit einem Auto reist, als mit Rucksack oder mit dem Fahrrad. So haben wir ‚zig Powerbars,  zwei kleine Kocher, Geschirr, Schuhe, Rucksäcke, Kameras, jede Menge Bücher, zwei Stühle, einen Tisch, viel zu viele Klamotten, ein kleines Vorzelt, Isomatte, jede Menge leckeres Essen und einfach richtig, richtig viel am Start.
Die Klamotten und die Rucksäcke haben wir komplett unter dem Bett. Dort haben wir sogar noch Platz für unsere Wasservorräte, die Campingausrüstung sowie für einige Souvenirs. Die Campingküche inklusive vieler Lebensmittel haben wir im hinteren Fußraum untergebracht.

sam_2979

Für die vielen kleinen Sachen- wie Bücher, Zeitschriften, Akkus, Powerbars – oder die Dinge, die man am besten in der Nähe des Bettes haben will, habe ich mir die extrem teuren, aber überaus praktischen Caddy-Gepäcktaschen gekauft. Diese Taschen werden an den beiden hinteren Fenstern angebracht und ich muss sagen, sie waren ihre ca. 270 EUR bisher komplett wert. Es ist der Wahnsinn wie groß das Fassungsvermögen dieser beiden Taschen ist. Ein kauf lohnt sich für ambitionierte Caddy-Camper auf jeden Fall.

sam_1907

Das Vorzelt – Ein Tarp oder ein Vorzelt?

,nnnn,

Und wie kann das Fahrrad mit in den Urlaub?

Zu einem schönen Urlaub gehört es für mich dazu, die Topographie der verschiedenen Regionen nicht nur mit den Wanderschuhen zu erkunden, sondern auch mit dem Mountainbike unter die Stollen zu nehmen.

Dafür habe ich mir den originalen Heckträger von VW gekauft. Wie zu erwarten passt dieser perfekt auf den Caddy. Er ist sehr gut verarbeitet und komplett abschließbar. Ich lasse den Träger während der Frühlings- und Sommermonate auf dem Caddy. Erst im Herbst kommt er wieder in den Keller. Bis dato sieht er nach mehreren Jahren immer noch sehr gut aus.

Ich brauche noch mehr Stauraum …

Für noch mehr Stauraum bietet sich eine Dachbox an. Auf dem Dach des Caddy 2k hat man Gewindelöcher, über welche man die Streben des Dachträgers bequem festschrauben kann.

Ich habe mich dann für eine gebrauchte, längliche Box entschieden. Der große Vorteil ist, dass man diese Dachbox seitlich beladen kann. Auf Grund der Höhe ist dies die bequemste Lösung.
In der Dachbox sind oft die gepackten Rucksäcke, die stinkigen Wanderschuhe, das große Vorzelt oder die Schmutzwäche.

sam_2464

Keep it simple stupig – Reisen ohne Kühlbox

22 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Futzipelz, sehr schöner BLOG. Haben uns gerade auch einen Caddy Maxi zugelegt. Bett ist eingebaut, 2 Kurztrips haben wir schon gemacht. Die Seitentaschen werden wir uns wohl auch noch zulegen, bislang hatte uns der Preis abgeschreckt. Aber wenn man auf Tour geht, merkt man erst, wieviel Kleinkram man zu verstauen hat 😉 Alles Gute weiterhin. Sky

    • Hallo Sky,
      danke für deinen Kommentar! Darüber habe ich mich sehr gefreut. Hast du auch irgendwo Bilder online von eurem Caddy?
      Die Seitentaschen sind wirklich praktisch – auch wenn sie unheimlich teuer sind. Ich habe sie dauerhaft drin. Schränken auch von der Sicht nicht allzu sehr ein. Tolle Taschen.

      Viele Grüße und immer gute Fahrt!
      Futzipelz

  2. Moin, also ich habe den Caddy Tramper Original (gebraucht gekauft). Ich muss sagen, ein praktischeres Auto, als diesen habe ich noch nie gehabt. Mit ein bisschen Idee, kann man damit auch ne Woche autark leben. Da ich die Orginalversion habe, habe ich folgende Sachen dazugekauft:
    1) Coleman Shelter 4,5×4,5 m
    2) Waeco Kühlbox 12 V /230 V
    3) Adapter für Campingstrom (wer auf Campingplätzen steht) Verlängerungskabel 15 oder 50 m
    4) Anhängekupplung
    5) 2×3 m Tarp von http://www.lilabus.de
    6) Kleinküche (optional) mit Geschirr in einer Alubox
    als nächstes wir noch von Defa ein Motorwärmer/Batterieladegerät und Innenraumheizer eingebaut. Das ist eigentlich für den Winterbetrieb gedacht, jedoch für kältere Nächte nicht schlecht.
    Ansonsten bin ich zufrieden und der Caddy ist für zwei Personen völlig ausreichend, wenn man nicht allzu hohe Ansprüche stellt.

    Alex

    • Hallo Alex,
      vielen Dank für dein Kommentar. Darüber freue ich mich immer sehr. Ebenso vielen Dank für deine ausführliche Schilderung deines Caddy Trampers. Eine Kühlbox steht auch schon sehr lang bei mir auf dem Plan, aber mir macht das Thema Strom sorgen. Denn mit Kühlbox hätte ich gern eine zweite Batterie im Auto. Zumindest wäre das bis jetzt mein Wunsch.
      Wir sind aber bisher immer gut ohne Kühlbox ausgekommen, auch in wärmeren Ländern. Verderbliche Sachen haben wir frisch gekauft, Wasser haben wir ungekühlt getrunken.

      Wir sind bis dato mit dem Caddy sehr zufrieden. Zu zweit hält man es in ihm toll aus!
      Viele Grüße
      Futzipelz

  3. Hallo Futzipelz 🙂 Ich möchte mir auch einen Caddy gönnen, um endlich unabhängig sein zu können. Meine Frage an dich: Hast du einen kurzen oder einen langen Caddy? Ich mache mir Gedanken, ob bei einem kurzen Caddy die Liegefläche ausreichend ist. Wobei ich das Glück habe noch relativ klein zu sein.
    LG und Danke schonmal vorab.

    • Hallo Caro,
      ich habe einen kurzen Caddy. Die Liegefläche ist bei mir ca. 200cm. Ich muss allerdings die Sitze vorklappen und das Bett ein wenig erweitern.

      Uns reicht er total aus. Der Maxi ist sicherlich ein wenig komfortabler – man muss sicherlich die Vordersitze nicht verstellen, um eine große Liegefläche zu haben.

      Beste Grüße und Danke für dein Kommentar.

  4. Hallo zusammen haben uns auch vor kurzem einen caddy Maxi zugelegt und freuen uns schon auf den ersten Camping Urlaub danke das du so viele gute Ideen hier schreibst habe gleich nach dem Zelt geschaut wird wahrscheinlich die erste Anschaffung sein

    • Danke für dein Kommentar! Kann ich eure Abenteuer mit eurem Caddy Maxi irgendwie verfolgen?
      Mit dem Zelt sind wir sehr zufrieden.
      Verbesserungspunte wären: Das der Foodprint und die Zeltplane mit einander verbunden sind. Gerade wenn es kalt ist, merkt man, dass die Luft dort durchzieht.
      Ansonsten sind wir wirklich zufrieden.

      Da wir oftmals nur wenige Tage auf plätzen bleiben, nutzen wir auch noch sehr oft unser kleines Tarp.

      Beste Grüße und viel Spaß mit dem Caddy!

  5. Hallo und guten Tag ;)),

    das sieht alles toll aus und liest sich sehr schön… Eine Frage habe ich: wie hast Du die Stangen für die Vorhänge am Dachhimmel befestigt?

    Ich sage mal Dankeschön und sende viele Grüße aus Freiburg.

    Anja

    • Hallo Anja,
      danke für dein Kommentar! Darüber freue ich mich sehr.
      Ich habe dir eben einen E-Mail mit ein paar Bildern gesendet.

      Viele Grüße
      Futzipelz

  6. Hallo Futzipelz,
    ich finde es wirklich toll, dass hier so viele von deinem Erfahrungsschatz profitieren können, vielen Dank! 🙂
    Auch mich würde interessieren, wie du die Stangen für die Vorhänge am Dachhimmel festgemacht hast. Kannst du die Bilder evtl. hier einstellen oder mir diese netterweise per Mail zukommen lassen?
    Danke schon mal im Voraus und viele Grüße
    Konstanze

    • Hallo Konstanze,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Darüber freue ich mich sehr. Ich werde die Tage den Blogpost über den Camping-Ausbau mal anpassen. Vorher sende ich dir jedoch die Bilder per E-Mail 🙂
      Viele Grüße
      Futzipelz

  7. Hallo:)
    Schöner Ausbau! Mich würde das mit den Vorhangstangen auch interessieren, jedoch habe ich keinen Blogpost von dir dazu finden können. Könntest du mir die Bilder vielleicht auch noch zukommen lassen?
    Lg

  8. Und nochmal Jemand, der die Vorhanggeschichte genauer wissen möchte Und wo bekommt man ein kleineres Vorzelt, halbwegs bezahlbar her?
    Vielen Dank für die tollen Tipps. Ingeborg

  9. Der Ausbau sieht ja wirklich cool aus 🙂 habt ohr vielleicht Bilder von eurem Vorhang bei der Fahrerkabine ?
    ….hinten haben wir alles mit Magneten befestigt das geht aber vorne so schlecht weshalb wir ja nach Alternativen suchen und eure Idee klingt interessant 🙂

    • Hallo Eva, ich hoffe es ist noch nicht zu spät. Ich werde diese Woche noch einmal Fotos machen und online stellen. Ich schicke sie dir dann auch per E-Mail.

      Viele Grüße
      Futzipelz

  10. Hallo Caddy-Fan’s
    hab meinen Caddy ausgebaut. Was noch fehlt ist ein kleines Vorzelt,
    dass man separat geschlossen stehenlassen kann und doch sich regensicher
    anschmiegt.
    Habt vielen Dank für eure Ideen sowie Bezugsquellen.
    Christian

    • Hallo Christian, suchst du ein Vorzelt oder ein Tarp?
      Ich muss sagen, wir sind größtenteils mit dem Tarp unterwegs. Man kann bei diesem Tarp die Seiten abklappen und so ist es ein wenig windgeschützt. Das Tarp ist sehr rustikal und hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Damals haben wir es über den ADAC Shop gekauft. Leider gibt es das nicht mehr.

      Bei Ebay habe ich gerade „Vorzelt Auto eingebeben, dort erschienen einige passende Zelte.

      Viele Grüße
      Futzipelz

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.