Das erstaunliche Leben des Walter Mitty …

photo-3

Quelle: www.waltermitty-derfilm.de/

Gestern sind wir mal wieder im Kino gewesen.
Dieses Mal gab es den Film Das erstaunliche Leben des Walter Mitty. Wie mir der Film gefallen hat, könnt ihr hier lesen.

Warum gerade der neue Film von Ben Stiller?
Erstens kann ich Ben Stiller ganz gut ab.
Zweitens habe ich den Trailer gesehen und darin war zu erkennen, dass Hauptperson Walter Mitty (Ben Stiller) mit Rucksack unterwegs ist und dies spricht für einen Film.
Drittens Soundtrack. Fünftens Landschaft.

Und wie in jedem guten Blog, könnt ihr euch auch hier bei mir den Trailer erstmal reinziehen.

In dem Film geht es eigentlich darüber, dass Mitty es sich und seiner Umwelt beweisen möchte, dass er kein kompletter Versager und Tagträumer ist. Dadurch erlebt Mitty das Abenteuer seines bisherigen Lebens.
Mehr möchte ich über diesen Film gar nicht verraten, da dieser Film einfach zu gut ist, um ihn zu spoilern.
Mir hat an diesem Film nicht nur die solide Story gefallen, sondern viel mehr die zauberhafte Art, wie diese Story erzählt wird. Es werden viele atemberaubende Landschaftsaufnahmen gezeigt, welche mit einem weltklasse Soundtrack untermalt werden. So habe ich die Story nie als zu anstrengend, als zu aufregend oder auch als zu langweilig empfunden … sondern sie plätschert wunderbar einfach so dahin. Ganz entspannt und teilweise inspirierend.

Fazit: Ein sehr guter Film. Der sich wunderbar anschauen lässt. Gerade durch seine dahinplätschernde Story ist dies vielleicht kein typischer amerikanischer Film, aber genau das macht diesen Film aus!
Und vielleicht motiviert er auch, selbst ein paar Dinge einfach anzupacken, die man vielleicht schon seit einiger Zeit vor sich her schiebt.
Also schaut ihn euch an, egal ob jetzt im Kino oder später auf DVD – aber schaut ihn euch an.

Ach, während des Film sind mir ein paar Szenen aufgefallen, dass einige Szenen rein von der Stimmung Sean Penn’s Film Into the Wild verdammt ähnlich sind. Desto überraschter war ich dann, als Sean Penn auf einmal neben Ben Stiller als Mitty stand.

Ach, was mir noch aufgefallen ist, dass Ben Stiller super viele totale Einstellungen benutzt hat – bei denen ich mich durch ihre Strukturiertheit und Linearität nie entscheiden konnte, ob ich die Einstellung lustig oder einfach nur übelst schön finden soll.

Ach, sehr toll fand ich auch, dass Patton Oswalt (bekannte als Spence in der Serie King of Queens eine kleine Rolle übernommen hat. Vielleicht auch nicht ganz verwunderlich, immerhin haben Oswalt Patton und Ben Stillers Vater Jerry Stiller jahrelang zusammen King of Queens gedreht. Die Welt ist ein Dorf.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.